Wichtiges beim Datenschutz in Bezug auf Empfaenger von Emails

Wer beim Versenden von E-Mails alle Empfaenger in das "An"-Feld oder"CC"-Feld eintraegt, verstoesst mitunter gegen das Datenschutzgesetz, denn so koennen alle Empfaenger der E-Mail die Adressen der weiteren Empfaenger einsehen. Im privaten Kreise stellt dies nicht zwingend ein Problem dar, jedoch aber im geschaeftlichen Umfeld. Dort koennen bei Verstoss Geldbussen drohen.

 

Im konkreten Fall hatte ein Arbeitnehmer in einer Mail mit einem offenen E-Mail-Verteiler (d.h. die Mitarbeiterin hat alle Adressen in das "An" bzw. "CC"-Feld eingetragen) gearbeitet und so personenbezogene E-Mail-Adressen fuer den gesamten Empfaengerkreis lesbar gemacht hat. Die viele Seiten lange E-Mail enthielt nur einen kurzen Text, die anderen Seiten bestanden aus den Adressen der Empfaenger. Das zustaendige Landesamt fuer Datenschutzaufsicht hat sich in diesem Fall nicht mit einer Ermahnung begnuegt, sondern hat ein Bussgeld verhaengt.

Wir sind umgezogen:

                                                                           

Seit dem 19.06.2017 lautet unsere neue Adresse

Hausotterweg 2

16548 Glienicke

neue Telefonnummer : (+49) 33056 - 4132 - 0    und     Telefaxnummer : (+49) 33056 - 4132 - 19

Email- und Internetadresse bleiben natuerlich unveraendert.

Haftungsrisiken fuer Spediteure durch neue DTLB und ADSp

Die Basler Versicherung informiert und gibt folgende Empfehlung:

Wie bisher sollten Sie auf allen auftragsrelevanten Unterlagen den ausfuehrlichen ADSp-Haftungshinweis anbringen. Zusaetzlich sollten Sie darauf hinweisen, dass der Anwendung jeglicher Auftraggeber-AGB widersprochen  wird, sofern diese nicht ausdruecklich akzeptiert wurden.

"Wir arbeiten ausschliesslich auf Grundlage der Allgemeinen Deutschen Spediteurbedingungen, jeweils neueste Fassung. Diese beschraenken in Ziffer 23 ADSp die gesetzliche Haftung fuer Gueterschaeden nach Par.  431 HGB fuer Schaeden im speditionellen Gewahrsam auf 5,- Euro/kg, bei multimodalen Transporten unter Einschluss einer Seebefoerderung auf 2 SZR/kg sowie ferner je Schadenfall bzw. -ereignis auf 1 Mio. bzw. 2 Mio. Euro oder 2 SZR/kg, je nachdem, welcher Betrag hoeher ist. Ergaenzend wird vereinbart, dass (1) Ziffer 27 ADSp weder die Haftung des Spediteurs noch die Zurechnung des Verschuldens von Personen und sonstigen Dritten abweichend von gesetzlichen Vorschriften wie Par. 507 HGB, Art. 25 MUE, Art. 36 CIM, Art. 20, 21 CMNI zugunsten des Auftraggebers erweitert, (2) der Spediteur als Verfrachter in den in Par. 512 Abs. 2 Nr. 1 HGB aufgefuehrten Faellen des nautischen Verschuldens oder Feuer an Bord nur fuer eigenes Verschulden haftet und (3) der Spediteur als Frachtfuehrer im Sinne der CMNI unter den in Art. 25 Abs. 2 CMNI genannten Voraussetzungen nicht fuer nautisches Verschulden, Feuer an Bord oder Maengel des Schiffes haftet. Wir widersprechen der Anwendung jeglicher Allgemeiner Geschaeftsbedingung des Auftraggebers, sofern wir diese nicht ausdruecklich vor Auftragsannahme bestaetigt haben."

Den Basler Sicherheitstipp hierzu haben wir hier fuer Sie bereit gestellt.

Aktualisierung des Basler Sicherheitstipp bezogen auf die ADSp 2016 finden Sie hier.

01.01.2012: Neue Gefahrgutvorschriften fuer Ueberseeumzuege

Hier haben wir Ihnen die aktuelle Informationen der AMOE e.V. zu diesem Thema zusammengestellt.

Informationen zur Haftbarhaltung

Hier haben wir Ihnen aktuelle Informationen zur Formulierung und den rechtlichen Vorgaben zur Haftbarhaltung zusammengestellt.

Informationen zum Umweltschadengesetz

Neuerungen zur Umwelthaftung bzw. dem Umweltschadengesetz - erstellt durch die Zurich Insurance plc, Niederlassung Deutschland finden Sie neben einer Zusammenstellung auch die Mindestbedingungen.